Neufestsetzung der Erfahrungsstufe

Gesetzgeber ermöglicht Neufestsetzung der Erfahrungsstufe - unbedingt Frist beachten!

Der Gesetzgeber hat mit dem Dienstrechtsmodernisierungsgesetz die Möglichkeit geschaffen, die Erfahrungsstufe auf Antrag (neu) festsetzen zu lassen. Dadurch erhalten auch die vor dem 1. Juni 2013 eingestellten Beamt*innen die Möglichkeit, nach dem heutigen Recht eingestuft zu werden. Es ist dabei jedoch zu beachten, dass die Zuordnung nach Erfahrungsstufen anstelle der Dienstaltersstufe nicht für alle Beschäftigten günstiger ist.

Das Land NRW sieht sich nicht in der Lage, für alle eventuell betroffenen Beschäftigten eine sog. Günstigkeitsprüfung vorzunehmen. Uns war es vor diesem Hintergrund wichtig, zu vermeiden, dass eine etwaige Antragstellung zu einer Verschlechterung führen kann. Das ist nun durch die Klarstellung gesichert, dass ein Antrag auf Neufestsetzung zurückgezogen werden kann ... und damit die bisherige Festsetzung bestehen bleibt.

Erläuternde Hinweise finden sich hier:
http://www.gew-nrw.de/meldungen/detail-meldungen/news/beamtinnen-aufgepasst-neufestsetzung-der-erfahrungsstufe.html

Das Infoblatt der GEW NRW wird auch weiter helfen: Hier