Ergebnisse der Besoldungsrunde 2015

Alle GEW-Mitglieder erhalten mehr Gehalt, ihre Leistungsansprüche an die Zusatzversorgung sind gesichert.

Nach einem 12-stündigen Verhandlungsmarathon stand am Samstag, 28. März, fest:

Es gibt eine Gehaltssteigerung von 4,45 Prozent (in Entgeltgruppe E13 aufwärts) bis zu über sechs Prozent (in Entgeltgruppe 1) in zwei Jahren, die Höhe der VBL-Rente ist für die nächsten zehn Jahre gesichert – aber einen Eingruppierungstarifvertrag für angestellte Lehrkräfte (L-ego) gibt es wieder nicht.

Die GEW hat das Paket zu Gehalt und Betriebsrente akzeptiert, aber das unzureichende L-ego-„Angebot“ der Arbeitgeber zurückgewiesen.

Ohne verlässliche Zusagen zu einer Paralleltabelle und ohne die Möglichkeit zu streiken, hätte die Annahme des Angebots bedeutet, die Paralleltabelle auf den St. Nimmerleinstag zu verschieben. Hinsichtlich L-ego bleibt die GEW in Bund und Ländern voll streik- und aktionsfähig.

Der Deutsche Beamtenbund (u.a. VBE, Philologenverband), der eigentlich immer nur "mit"-verhandelt hat, nahm – nur für seine Mitglieder! - das völlig unzureichende Tarifangebot (u.a. 30 Euro Zulage im Monat für einzelne Lehrergruppen) an. Er ist damit allen Angestellten in den Schulen in den Rücken gefallen. Für den dbb gilt nun eine vierjährige Friedenspflicht. - zum Ergebnis

Weitere Infos:

Besoldungstabelle 2015- Die DGB-Gewerkschaften haben gemeinsam erreicht, dass für die Jahre 2015 und 2016 das Ergebnis der Tarifverhandlungen inhaltsgleich für Beamtinnen und Beamte übernommen wird. Ab Juni 2015 bekommen sie 2,1 % mehr Geld, ab August 2016 dann nochmals 2,3 %. Im Jahr 2016 gilt dazu ein Mindestbetrag von 75 €. Anwärterinnen und Anwärter bekommen mindestens 30 € monatlich und einen Urlaubstag mehr pro Jahr. Wir dokumentieren hier die Besoldungstabelle für 2015, wie sich aus der Verordnung zur Abschlagszahlung ergibt. GEW-Mitglieder erhalten diese als Faltblatt in der nächsten NDS.

http://www.gew-online.de/dms_extern/download.php?id=234224


Nach Beschlussfassung im Landtag und Veröffentlichung des Gesetzes hat das LBV nun auch die Besoldungstabellen herausgegeben, denen die ab dem 1. August 2016 gültigen Beträge zu entnehmen sind.

http://www.gew-online.de/dms_extern/download.php?id=234601


Abschlagszahlung, Besoldungsgesetz und Dienstrechtsreform- Das Besoldungsgesetz wird erst nach der Sommerpause in das gesetzliche notwendige Beteiligungsverfahren gehen und erst zum Herbst im Landtag beschlossen. Vorbehaltlich dieses Gesetzes gibt es eine Abschlagszahlung: mit den Augustbezügen 2015 werden die Erhöhungsbeträge für Juni und Juli 2015, vorbehaltlich der gesetzlichen Regelung, ausgezahlt. Zur Dienstrechtsreform: nach fast 2 Jahren der Vorgespräche und Spitzengespräche dazu wird es auch nach der Sommerpause voraussichtlich eines Gesetzesvorlage der Landesregierung geben, zu der dann die Gewerkschaften, auch die GEW, vor der Einbringung in den Landtag beteiligt wird. Die derzeit bekannten Themen sind - gerade auch für die GEW - sicherlich nicht ausreichend, um von einer guten Reform zu sprechen. Es wird noch Überzeugungsarbeit benötigen, um der Landesregierung und später den Landtagsabgeordneten zu vermitteln, dass die Chancen für Attraktivitätssteigerungen im Schulbereich - A 13 schulformunabhängig - ergriffen werden sollten. Dies wäre auch ein Beitrag für gute Bildung.

http://www.gew-online.de/dms_extern/download.php?id=234217

 

Warnstreik am 5. März 2015 (Rückblick)

Auch im HSK fiel am 5. März 2015 Unterricht aus, weil sich tarifbeschäftigte Kolleginnen und Kollegen am Warnstreik der GEW beteiligten.